Sie befinden sich hier:

BGH zum Rückschnitt überhängender Äste

Wenn vom Nachbargrundstück Äste überhängen, hat der dadurch beeinträchtige Eigentümer einen Anspruch darauf, dass sie zurückgeschnitten werden.
Dieser Beseitigungsanspruch unterliegt jedoch der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahen ab Kenntnis von der Eigentumsbeeinträchtigung. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 22.Februar 2019 klargestellt (V ZR 136/18).

Zurück